Mein FussiFreunde

21.04.2017

Wechsel zum HSV III: Eidelstedt-Ausnahmekönner "vom Gesamtpaket überzeugt"!

Mehmet Eren verstärkt den Hammonia-Zweiten zur neuen Saison

Jubelte in dieser Saison schon 15 Mal für den SV Eidelstedt - und will daran kommende Spielzeit beim HSV III anknüpfen: Mehmet Eren. Foto: noveski.com

Mit bislang 15 Toren und ebenso vielen Vorlagen in 20 Spielen hat Mehmet Eren einen riesengroßen Anteil daran, dass der SV Eidelstedt bereits aus dem Allergröbsten raus ist. Der Offensivakteur ist der "Ausnahmekönner" am Redingskamp - der SVE ohne "Memo" kaum vorstellbar. Doch so langsam werden sich Spieler und Offizielle daran gewöhnen müssen. Denn Eren geht in Eidelstedt auf Abschiedstournee. Der 27-Jährige wechselt zur neuen Saison nämlich zum aktuellen Tabellenzweiten Hamburger SV III!

Während die "Rothosen" am Abend mit einem Sieg gegen den SC Victoria II (Wir berichten ab 20 Uhr LIVE) bereits einen immens großen Schritt in Richtung Relegationsspiel um den Oberliga-Aufstieg gegen den Rang-Zweiten der Parallelstaffel machen können, wird ein Mann, der in diesem Moment noch bei einem Liga-Konkurrenten zu Hause ist, aus der Ferne mitfiebern: Mehmet Eren wird "seinen" SV Eidelstedt verlassen und beim Oberliga-Anwärter anheuern! Dies bestätigen uns der Top-Torjäger des SVE und HSV III-Coach Felix Karch auf Nachfrage. "Memo ist ein sehr erfahrener Offensivspieler, der mit seinem Tempo und seiner Technik jedes Team weiterbringt. Zudem spielt er bockstarke Standards. Das fehlte uns in dieser Saison etwas. Er passt von seiner Spielanlage perfekt in unser System. Letztgenannter Punkt ist auch der Grund, warum wir schon lange an ihm dran sind und ihn gern schon letztes Jahr geholt hätten. Der Kontakt riss nie ab und wir sind weiterhin davon überzeugt, dass er uns sportlich unheimlich nach vorn bringt", so Karch.

Eren selbst, der schon für den SC Condor und den Oststeinbeker SV im Hamburger Oberhaus aktiv war, bestätigt uns das nun schon länger vorherrschende Interesse der Rothosen und führt dies auch als einen der Hauptgründe für seinen Wechsel an. "Ein ganz wichtiger und entscheidender Punkt war für mich, dass der HSV auch schon im letzten Jahr angefragt hat und das permanente Interesse seitdem nicht abgerissen ist. Das hat für den HSV gesprochen." Insbesondere Kapitän Timo Trefzger und der spielende Co-Trainer Nikola Zeba, der den "Rautenklub" am Saisonende aus "privaten Gründen" in Richtung Niederbayern verlassen wird, streckten ihre Fühler nach Eren aus. "Deshalb ist es auch ein bisschen schade, dass Niko nun geht. Er hat mir damals auf dem Platz, als wir gegeneinander gespielt haben, gesagt, dass ich einer seiner Lieblingsspieler sein würde", verrät "Memo".

Da der "Zehner" unlängst des Platzes am Redingskamp beheimatet ist und in den letzten Jahren beim SVE etwas mit aufgebaut hat, "fällt es mir sehr schwer, das Projekt SV Eidelstedt zu verlassen", gesteht er - und fügt an: "Ich habe dort mit vielen Freunden zusammengespielt und einige Spieler selbst dort hingelotst. Aber es gab ein, zwei Punkte, die mir zuletzt nicht so ganz gepasst haben..." Dementsprechend entschied sich Eren für die neue Herausforderung bei den Norderstedtern. "Das, was ich mit Eidelstedt erreichen wollte, hat man hier schon. Mir ist es sehr wichtig, dass ich Spaß am Fußball habe und mich wohlfühle. Letztlich hat mich das Gesamtpaket beim HSV überzeugt: Von einer Physiotherapeutin über den Kunstrasen bis hin zu den neuen Kabinen. Ich bin sehr gespannt, was mich dort erwartet", so der "Freistoß-Künstler", der auch einige Anfragen aus der Oberliga vorliegen hatte. Aber: "In meinen Augen ist die Oberliga nicht mehr das, was sie mal war. Mein Ziel ist es, beim HSV jedes Spiel zu machen und vor allem Spaß zu haben. Der Fußball, der dort gespielt wird, ist sowieso unbestritten und passt perfekt zu mir!"

Autor: Dennis Kormanjos

Kommentieren

Vermarktung: