Mein FussiFreunde

16.11.2014

Ein 18-Jähriger verzückt St. Paulis U23!

Schiedsrichter-Assistent im Publikum gesucht

Was für ein Auftritt von Youngster Empen (li.)! Auch Wriedt (re.) weiß, wem sein Dank gilt. Foto: KBS-Picture.de!

Eigentlich geht er mit seinen 18 Jahren noch in der A-Junioren-Bundesliga für den FC St. Pauli auf Torejagd - nun feierte Nico Empen ein beeindruckendes Gastspiel in der U23 der Kiezkicker. Im Heimspiel gegen den VfB Oldenburg brauchte der Youngster ganze neun Zeigerumdrehungen, um den Ball ins linke untere Eck einzuschieben! Wenig später nagelte Empen die Kugel unter die Latte (21.), schnürte damit seinen Doppelpack und brachte die Elert-Elf früh auf die Siegerstraße!

Der FC St. Pauli II hatte zu Beginn alles im Griff, gefiel durch tolles Kombinationsspiel und wollte die 1:3-Derby-Niederlage aus der Vorwoche gegen Eintracht Norderstedt wettmachen, was auch gelingen sollte. Robin Himmelmann blieb lange Zeit beschäftigungslos, musste kurz vor dem Pausenpfiff erstmals ernsthaft eingreifen, als er Ficaras Schuss mit den Fingerkupen über das Quergebälk wischte. Kurz zuvor verletzte sich Schiri-Assistent Benjamin Lindner, der über eine Abdeckung für die Rasenberegnung stolperte. Nach kurzer Behandlung konnte er zunächst weitermachen. Doch in der Pause wurde per Lautsprecherdurchsage ein Ersatzmann mit Schiedsrichterschein gesucht und im anwesenden Pedram Zavareh auch gefunden. Großes Staunen und Gelächter unter den Zuschauern!

Mit viertelstündiger Verspätung konnte der zweite Durchgang angepfiffen werden - am Bild änderte sich zunächst jedoch nichts. Mustafa Zazai bediente Okyere Wriedt und schon hieß es 3:0 (51.)! Yannick Deichmann verpasste kurze Zeit später den vierten Treffer nur um Haaresbreite, als sein Volleyschuss aus 18 Metern das Ziel nur knapp von verfehlte. Eine gute Stunde war vorüber, als Oldenburg das Heft in die Hand nahm. Merkel überwand Himmelmann aus zehn Metern - der Anschluss war geschafft (60.)! Die Gäste machten nun mächtig Druck: Laabs und Aidara scheiterten jeweils um Zentimeter. Anders Tjorben Uphoff, der nach Anspiel des bärenstarken Empen einen Knaller in den linken Knick losließ - 4:1 (74.)! Die Partie war entschieden, nur Nico Empen hatte noch nicht genug. Der Außenpfosten verhinderte den dritten Streich des Junioren-Torjägers (75.)!

Auf der Gegenseite landete Merkels Kopfball am Aluminium (82.), ehe Ficara kurz vor Ultimo noch Ergebniskosmetik betrieb (89.)! Am Sieg des Kiez-Nachwuchses gab es allerdings nichts zu deuteln. Nicht zuletzt dank des 18-jährigen Nico Empen, der zweimal selbst einschweißte und eine weitere Bude mustergültig vorbereitete...

Die Bilder zum Spiel: KBS-Picture.de!

Kommentieren

Vermarktung: