Mein FussiFreunde

31.10.2015

„Ansage an die Liga“ – ASV schießt Eilbek ab!

Kayin mit drei Toren „Man of the Match“

Bis zu seinem Platzverweis mit einigen guten Aktionen: ASV-Wirbelwind Mahir Jernane (l.). Foto: noveski.com

Es sollte das Topspiel des 13.Spieltages in der Bezirksliga Ost werden: Der Tabellenführer ASV Hamburg empfing den direkten Verfolger SC Eilbek (2.) an der Snitgerreihe. Was aber in den 90 Minuten folgte, war eine einseitige Angelegenheit zu Gunsten der Hausherren. Ein deutliches 5:1 gab es am Ende des Tages. Ein hervorragend aufgelegter Müslüm Kayin traf dabei drei Mal ins Schwarze und war damit maßgeblich am Dreier beteiligt. Kein Wunder, dass sein Trainer Gazi Mustafa nach dem Abpfiff überglücklich war: „Es war ein Wahnsinnsspiel. Unsere Leute sind topmotiviert ins Spiel gegangen. Im Gesamten betrachtet, war es eine Topleistung von uns!“ Neben den sechs Treffern, gab es noch zwei Platzverweise. Beide Male sahen die Akteure die Ampelkarte.

Das Spiel begann wie von vielen im Voraus erwartet: Der ASV verbuchte mehr Ballbesitz und wpeilte an über die Außen in die torgefährliche Zone durchzubrechen. Besonders auffällig war hierbei die Nummer zwölf der Gastgeber, Mahir Jernane, der immer wieder durch Tempodribblings die Verteidiger auf der linken Seite vor Probleme stellte. Es fehlte ihm, aber auch seinen Mannschaftskameraden, an der letzten Konsequenz. Symptomatisch für diese Phase der Partie war die Chance aus der 28. Spielminute, als Mike Niedermeyer völlig frei aus 17 Metern zum Abschluss kam, den Ball allerdings nicht im Tor unterbringen konnte. Der erhoffte Brustlöser folgte erst in der 43. Minute. Nachdem Serdar Sinik einen Gegenspieler stehen ließ und durch einen einfachen Pass Sulayman Nasimi im Zentrum freispielte, nahm sich dieser ein Herz und zog aus rund 20 Metern mit Links ab. Volltreffer! Das Leder flog mit einem Höllentempo in Richtung rechten Winkel. Mit Hilfe des Innenpfostens landete der Schuss letztendlich im gegnerischen Netz. Keine Chance für Eilbeks Keeper Stefan Stange. Kurz vor Halbzeitpfiff noch eine nennenswerte Aktion. Der bereits verwarnte SCE-Torjäger Nils Barrasch beschwerte sich, während eines Abstoßes, beim Unparteiischen. Die genauen Worte waren von den Zuschauerplätzen aus nicht zu hören – anscheinend empfand der Mann in Gelb diese jedoch als unangebracht und stellte Barrasch mit Gelb-Rot vom Platz (44.).

Eine Menge Tore und noch einmal Gelb-Rot

Der Wiederbeginn hätte für den ASV nicht besser laufen können: Erst erzielte Müslüm Kayin, nach Sinik-Flanke, im zweiten Versuch seinen ersten Treffer (48.), anschließend schnürte er in der 54. Minute, in unnachahmlicher Manier, seinen Doppelpack. Nur zwei Zeigerumdrehungen später fiel sogar das 4:0. Vorbereiter des ersten Tores, Serdar Sinik, tanzte Eilbek-Verteidiger Sebastian Arbeiter-Stange aus und schob lockerleicht ein. Es folgte eine kurze Phase, die den Gästen gehörte. ASV-Flügelflitzer Jernane ging völlig unnötig mit offener Sohle in einen Zweikampf, woraufhin er, wie bereits Barrasch in Durchgang eins, mit Gelb-Rot unter die Dusche musste. Wahrscheinlich ein wenig beflügelt durch diese Aktion, gelang dem SC Eilbek in Person von Hüseyin Tosun der Anschlusstreffer. Heim-Fänger Shahin Ahmadi verschätzte sich bei einem Diagonalball in den Strafraum, wodurch das Tor zu Dreiviertel leer war und Tosun somit einfaches Spiel hatte. Den Schlusspunkt setzte kurz vor Ultimo der Mann des Tages: Müslüm Kayin. Ein weiteres Mal kam der Stürmer mit Tempo in die Box – den Einschlag konnte Stange nicht mehr verhindern, dafür war der Schuss aus der kurzen Distanz zu hart.

Für den ASV war es das zehnte Spiel in Folge, welches sie nicht verloren haben. Coach Mustafa war nach dem Abpfiff angetan von der Leistung seiner Mannschaft und spricht das Saisonziel ganz klar aus: „Ich bin heute sehr stolz auf die Mannschaft und auf das, was wir bisher erreicht haben. Es ist noch zu früh, um sagen zu können, dass wir der Top-Favorit sind, aber natürlich wollen wir aufsteigen. Ich denke, das 5:1 war eine Ansage an die Liga. Wir spielen mit drei anderen Teams oben mit und wollen zunächst einmal immer das nächste Spiel gewinnen.“

Für Peter Vernickel, seines Zeichens Übungsleiter des SC Eilbek, war es eine misslungene Auswärtsfahrt. Dementsprechend reagierte er nach den 90 gespielten Minuten: „In der ersten Halbzeit haben wir noch recht gut gestanden, obwohl die eine oder andere Chance zustande kam. Wenn wir mit einem 0:0 in die Kabine gehen, sieht es am Ende wahrscheinlich anders aus. Meiner Meinung nach, war der Platzverweis von Nils Barrasch der Genickbruch. Im zweiten Durchgang hat der ASV besser gespielt und die Tore gemacht.“

Der LIVE-Ticker zum Spiel mit allem Wissenswertem:

Viele weitere Stimmen zum Spiel gibt es am Sonntagabend ab 20 Uhr in der Radio Hamburg FussiFreunde Show auf 104.0, der City-Frequenz von Radio Hamburg, oder im Livestream auf unserer Startseite!

Kommentieren

Vermarktung: